Abschied

Die Stiftung für das Pferd ist das letzte Zuhause für unsere Schützlinge. Es ist immer ein sehr trauriger Moment, wenn wir eines unserer Tiere von seinen Altersbeschwerden erlösen müssen. Doch das Wissen, dass sie bei uns erfüllte, glückliche Jahre verbracht haben, ist uns ein grosser Trost.

Pax Fleet

Pax Fleet II war eine dunkelbraune Warmblutstute, die am 09. Juni 1995 in Fleetmark, in Sachsen-Anhalt geboren wurde. Von der bekannten Springpferde Linie des Westfahlenhengst «Pilot» abstammend, war auch Pax’ Karriere im Sport von Beginn an in Stein gemeisselt. Bevor sie 2004 zu ihrem letzten Besitzer kam, nahm sie auf Springkonkurrenzen auf internationalem Niveau teil. Vor 14 Jahren bereits wurde Pax in Vorruhestand versetzt, konnte aber bei ihrem Besitzer auf dem Hof im Freiburgerland bleiben. Wegen schweren gesundheitlichen Problemen konnte der Besitzer sich nicht mehr um seine Pferde kümmern. Er bat die lokale Tierschutzbehörde um Hilfe, die für Pax und ihre Stallgenossin Estrella einen Platz im Maison Rouge sichern konnten.

Leider konnte Pax von ihrem Ruhestand bei uns nur knappe vier Monate profitieren. Sie konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten, weil sie unter Muskelschwund litt. Schweren Herzens haben wir Pax am 3. Juni erlöst im Alter von 29 Jahren 🐎.

1/3

Jelena

Jelena ist eine edle Shagya-Araber-Stute. Ihre Mutter war eine reine Shagya-Schimmelstute, welche 1986 von der Besitzerin im Alter von vier Jahren in Deutschland erworben werden konnte. Jelena durfte bei der Besitzerin aufwachsen und wurde als Familienpferd eingeritten. Drei Generationen kümmerten sich um ihre Ausbildung: Die Besitzerin, deren Tochter und die Enkelin. Jelena war leistungsbereit und umgänglich, sodass eine Karriere in Dressur und Springen möglich wurde. Mit der Enkelin durfte sie Turniererfahrung sammeln. Jelena schenkte vier Fohlen das Leben. Zusammen mit ihrer Kollegin Kikelet kam die hübsche Stute im Sommer 2018 nach Maison Rouge.

Nach knapp 6 Jahren im Ruhestand mussten wir Jelena am 3. Juni 2024 leider erlösen, da sie dermassen stark lahmte, dass sie sich nicht mehr bewegen wollte und konnte. Gute Reise, liebe Jelena 💕.

1/3

Lascar

Dieser hübsche Wallach wurde in unserem Heim Le Jeanbrenin geboren. Ja, Lascar stammte aus unserer kleinen Zucht von Freiberger-Pferden. Selbstbewusst und sehr kontaktfreudig wurde Lascar ein sehr gutes Freizeitpferd, das schnell einen neuen Besitzer fand. Nach 15 Jahren verlor der Besitzer das Interesse an seinem Pferd und Lascar war für das Schlachthaus bestimmt. Gerettet dank einer guten Seele, kehrte Lascar im Dezember 2018 zu seinen Wurzeln zurück. Unerwartet kostete Lascar den Pflegern bei seiner Ankunft einige Nerven, da er es immer wieder schaffte, den Zaun zu überwinden. Glücklicherweise interessierte sich der freundliche Wallach dann doch für die anderen Pferde, und fungierte oft als «Integrationsbegleiter» für Neuankömmlinge.

Am 26. April 2024 zeigte Lascar neurologische Ausfälle und konnte sich kaum mehr auf den Beinen halten. Er litt unter dem gefürchteten Sidewinder-Syndrom. Nach sofortiger Intervention durch unsere Tierärztin mussten wir uns schweren Herzens dazu entscheiden, Lascar im Alter von 29 Jahren zu erlösen, da keine Hoffnung auf Hilfe bestand. Gute Reise, lieber Lascar♥️.

1/3

Kascade

Über die Jugend der hübschen Sportponystute wussten wir nicht viel. Mit sechs Jahren lernte Kascade du Sud, wie sie mit vollem Namen hiess, ihre neue Familie kennen und bestritt unzählige Springturniere mit der Tochter. Bis 2016 wurde sie geritten, danach genoss sie in einem Offenstall ihre Pension. Ende Oktober 2019 durfte Kascade in ihr neues Zuhause Maison Rouge einziehen. Das vife und bewegungsfreudige Schimmelstütchen hat rasch bei einer Stutengruppe Anschluss gefunden. Sie war unkompliziert im Umgang, nur den Mähnenspray mochte sie so gar nicht. Benutzte man den Zerstäuber, ging Kascade wie eine Bombe in die Luft.

Am 2. April 2024 ging es Kascade, welche unter einer Hyperlipämie (Fettstoffwechselstörung) litt, zunehmend schlecht. Wir mussten unsere hübsche Kleine, im Beisein einer ihr vertrauten Person, leider erlösen. Sie wurde trotz ihrer Krankheit 26 Jahre alt und durfte noch 4 ½ Jahre Rente bei uns geniessen. Leb wohl, liebe Kascade 💕.

1/3

Calderon

Calderon ist im Bernbiet geboren. Bevor er zu seinem Besitzer im Jahr 2008 gelangte, wurde er vermutlich als Sportgerät missbraucht. Als späteres Scheidungskind blieb Calderon bei seinem Besitzer, der nicht reiten konnte. Er lebte in einem Pensionsstall, deren Betreiber anstelle des Besitzers für ihn sorgten, bis er alt genug war, um nach Maison Rouge zu ziehen. Calderon war munter und dem sportlichen Tier war der Schabernack in den hübschen Augen anzusehen. Er hatte nicht immer Glück in seinem Leben, doch durfte er noch knappte 6 Jahre von einer schönen Rente profitieren.

Am 27. März 2024 zeigte Calderon ohne Vorwarnung neurologische Ausfälle und konnte sich kaum mehr auf den Beinen halten. Nach sofortiger Untersuchung durch unsere Tierärztin haben wir entschieden, den liebenswerten Wallach im Alter von 25 Jahren zu erlösen, da keine Hoffnung auf Genesung bestand. Wir werden dich vermissen, Caldi ♥️.

1/3

Heli

Heli gehörte der Stiftung für das Pferd. Gemäss einem Abkommen gehörte das Fohlen einer Stute, die von uns verkauft wurde, der Stiftung und der kleine Heli kam noch in seinem Geburtsjahr zu uns zurück, wo er zusammen mit anderen Fohlen eine schöne Jugendzeit verbringen durfte. Heli begann 2002 seine Ausbildung. Aber ein gravierendes Gesundheitsproblem im Rücken verhinderte eine Karriere als Reitpferd. Er genoss deshalb sein Leben sorglos in Gesellschaft der grossen Herde! Es war nie eine Frage, dass die Stiftung sich von Heli trennen würde und so hatte er wirklich Glück im Unglück gehabt. In Maison Rouge hat er sich als Empfangs- und Einführungspferd für Neuankömmlinge etabliert – er war dadurch ein sehr wertvoller Mitarbeiter!

Am 26. März 2024 haben wir schweren Herzens entschieden, unseren Heli zu erlösen. Er verlor sehr viel Gewicht und wollte auch seine Medikamente gegen das Cushing-Syndrom nicht mehr schlucken. Daneben litt der Wallach unter Muskelatrophie. Heli zieht nach 26 Jahren paradiesischem Leben in Maison Rouge weiter in ein nächstes Paradies – leb wohl, lieber Heli 🐎.

1/3

Bowmore

Bowmore entstammt einer erfolgreichen Rennsport-Zuchtlinie und kam in Frankreich zur Welt. Als Galopper schied er allerdings schnell aus, und auch die Karriere als Military-Pferd verlief nicht erfolgreich. Im Jahr 2002 wurde Bowmore infolgedessen verkauft und gelangte in die Westschweiz. Bowmore ist zwar kein Spitzensportler, doch ein Pferd mit viel Herz und Gefühl. So kam er zu einer netten Familie, die ihm ein zwangloses Leben mit vielen Ausritten bieten konnte. Mit 23 Jahren durfte er in Rente gehen. Bowmore beeindruckt mit seiner sportlichen, eleganten Erscheinung, doch war er auch ein Pechvogel, er hatte immer irgendwelche Schrammen und Verletzungen.

Trotz seiner regelmässigen Blessuren konnte Bowmore noch viele schöne Jahre in Le Roselet geniessen. Am Abend des 19. März 2024 kam der liebe Wallach nicht mehr alleine auf die Beine und wir mussten ihn schweren Herzens im Alter von 30 Jahren erlösen. Wir werden dich vermissen, lieber Bowmore 🐎.

1/3

Hanse

Hanse kam als junges Pferd in die Schweiz, wo er einige Jahre in einem Kutschenbetrieb arbeitete und eine sehr gute Ausbildung bekam. Er konnte sogar die Kutsche allein rückwärts in die Garage parkieren! Der Wallach trug auch Lasten auf die Alp. Seine letzte Besitzerin lernte ihn im Jahre 2005 kennen, als er beim Holzrücken mitmachte. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sie unternahm mit ihm viele schöne Wanderritte und sie hatten viel Spass miteinander. Mit seinem ruhigen Wesen hat sich Hanse in Le Roselet schnell eingelebt. Er wusste sich zu wehren, liebte es aber ansonsten eher gemütlich.

Der stolze Kaltblüter durfte knapp 9 schöne Jahre in Le Roselet geniessen. Leider war sein Gebiss so abgenutzt, dass Hanse sich nicht mehr ausreichend ernähren konnte ich trotz reichlich Zusatzfutter immer mehr Gewicht verlor. So waren wir leider gezwungen, Hanse zu erlösen. Seine gemütliche und liebenswürdige Art wird uns fehlen ♥️.

1/3

Chico

Der grossrahmige Schimmel-Wallach wurde in Deutschland geboren. Seit seinem siebten Lebensjahr gehörte er zwei Schwestern, die den feinfühligen Holsteiner im Gelände geritten oder im Springen trainiert haben. Auf Turnieren sprang er Höhen bis zu 125 cm fehlerfrei. Als Chico im Herbst 2017 im Stallgang ausrutschte und stürzte, verletzte er sich den ersten Halswirbeln. Leider trat auch nach einer mehrmonatigen Rekonvaleszenz keine Besserung ein, weshalb der freundliche Schimmel in die Frührente entlassen wurde. Seit Ende Januar 2020 darf er diese in Le Roselet geniessen. Bei seiner Ankunft war Chico noch etwas unsicher, fand aber in Sundance, ebenfalls einem Schimmel, schnell einen Freund.

Leider erlitt Chico eine starke Infektion, welche wir trotz Behandlung nicht heilen konnten. Wir mussten den liebenswerten Wallach Ende Januar im Alter von 24 Jahren im Beisein einer ihm vertrauten Person erlösen. Du wirst uns und Sundance fehlen, lieber Chico 🐎.

1/3

Eclipse

Eclipse war eine braune Warmblutstute ohne jegliche weißen Abzeichen. Diese hübsche Dame kam 2006 zu ihrer letzten Besitzerin. Laut dieser wurde die Stute im Alter von 18 Monaten aus Spanien importiert und brachte zu diesem Zeitpunkt ein Fohlen zur Welt. Sie kam in einen Reitstall, wo sie ein zweites Fohlen zur Welt brachte und intensiv im Springsport eingesetzt wurde. Als die Besitzerin 2007 mit Eclipse einen Unfall erlitt, hörte die Dame auf zu reiten. Im Jahr 2012 zog Magicien, ein Warmblutwallach ein, um Eclipse Gesellschaft zu leisten. Da die Dame gezwungen war, ihr Haus zu verkaufen und nicht zwei Pensionsgelder bezahlen konnte, wandte sie sich an unsere Stiftung. So kamen Eclipse und Magicien am 2. Oktober 2023 in Maison Rouge an.

Eclipse war schon in einem sehr schlechten Gesundheitszustand, als sie zu uns kam. Unsere Tierärztin fand zusätzlichen einen Tumor bei der Stute, der uns leider dazu zwang, die liebe Stute am 26. Januar 2024 zu erlösen. Gute Reise, liebe Eclipse ♥️.

1/3

Alfie

Alfie war ein etwa 110 cm grosses, weisses Shetland­pony. Sein genaues Geburtsdatum war uns leider nicht bekannt, wurde aber auf das Jahr 1991 geschätzt. Das frühere Leben des Wallaches ist weitgehend unbekannt. In Frankreich geboren, und nach einigen Stallwechseln in der Schweiz gelandet, bevorzugte das robuste Pony schon immer den Offenstall gegenüber der Boxenhaltung. Im Jahr 2007 kam er in Le Roselet an. Menschen gegenüber war der Kleine zwar zurückhaltend, doch bei genügend Vertrauen genoss er die Streicheleinheiten. Alfie ging mit den Pferden auf die Weide, weil er mit den anderen Ponys zu grob umging. Altershalber schon etwas ruhiger geworden, genoss das spitzbübische Ausnahmepony seinen wohlverdienten Ruhestand in vollen Zügen.

Im hohen Alter von 33 Jahren hatte der süsse Wallach kaum noch Zähne und konnte sich nicht mehr ausreichend ernähren. Er verlor deshalb zunehmend Gewicht. So entschieden wir uns Alfie am 12. Januar 2024 zu erlösen im Beisein einer ihm vertrauten Person. Geniess die ewigen Weiden – lieber kleiner Alfie, du bleibst in unseren Herzen♥️.

1/3