Abschied

Die Stiftung für das Pferd ist das letzte Zuhause für unsere Schützlinge. Es ist immer ein sehr trauriger Moment, wenn wir eines unserer Tiere von seinen Altersbeschwerden erlösen müssen. Doch das Wissen, dass sie bei uns erfüllte, glückliche Jahre verbracht haben, ist uns ein grosser Trost.

Hanse

Hanse kam als junges Pferd in die Schweiz, wo er einige Jahre in einem Kutschenbetrieb arbeitete und eine sehr gute Ausbildung bekam. Er konnte sogar die Kutsche allein rückwärts in die Garage parkieren! Der Wallach trug auch Lasten auf die Alp. Seine letzte Besitzerin lernte ihn im Jahre 2005 kennen, als er beim Holzrücken mitmachte. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sie unternahm mit ihm viele schöne Wanderritte und sie hatten viel Spass miteinander. Mit seinem ruhigen Wesen hat sich Hanse in Le Roselet schnell eingelebt. Er wusste sich zu wehren, liebte es aber ansonsten eher gemütlich.

Der stolze Kaltblüter durfte knapp 9 schöne Jahre in Le Roselet geniessen. Leider war sein Gebiss so abgenutzt, dass Hanse sich nicht mehr ausreichend ernähren konnte ich trotz reichlich Zusatzfutter immer mehr Gewicht verlor. So waren wir leider gezwungen, Hanse zu erlösen. Seine gemütliche und liebenswürdige Art wird uns fehlen ♥️.

1/3

Chico

Der grossrahmige Schimmel-Wallach wurde in Deutschland geboren. Seit seinem siebten Lebensjahr gehörte er zwei Schwestern, die den feinfühligen Holsteiner im Gelände geritten oder im Springen trainiert haben. Auf Turnieren sprang er Höhen bis zu 125 cm fehlerfrei. Als Chico im Herbst 2017 im Stallgang ausrutschte und stürzte, verletzte er sich den ersten Halswirbeln. Leider trat auch nach einer mehrmonatigen Rekonvaleszenz keine Besserung ein, weshalb der freundliche Schimmel in die Frührente entlassen wurde. Seit Ende Januar 2020 darf er diese in Le Roselet geniessen. Bei seiner Ankunft war Chico noch etwas unsicher, fand aber in Sundance, ebenfalls einem Schimmel, schnell einen Freund.

Leider erlitt Chico eine starke Infektion, welche wir trotz Behandlung nicht heilen konnten. Wir mussten den liebenswerten Wallach Ende Januar im Alter von 24 Jahren im Beisein einer ihm vertrauten Person erlösen. Du wirst uns und Sundance fehlen, lieber Chico 🐎.

1/3

Eclipse

Eclipse war eine braune Warmblutstute ohne jegliche weißen Abzeichen. Diese hübsche Dame kam 2006 zu ihrer letzten Besitzerin. Laut dieser wurde die Stute im Alter von 18 Monaten aus Spanien importiert und brachte zu diesem Zeitpunkt ein Fohlen zur Welt. Sie kam in einen Reitstall, wo sie ein zweites Fohlen zur Welt brachte und intensiv im Springsport eingesetzt wurde. Als die Besitzerin 2007 mit Eclipse einen Unfall erlitt, hörte die Dame auf zu reiten. Im Jahr 2012 zog Magicien, ein Warmblutwallach ein, um Eclipse Gesellschaft zu leisten. Da die Dame gezwungen war, ihr Haus zu verkaufen und nicht zwei Pensionsgelder bezahlen konnte, wandte sie sich an unsere Stiftung. So kamen Eclipse und Magicien am 2. Oktober 2023 in Maison Rouge an.

Eclipse war schon in einem sehr schlechten Gesundheitszustand, als sie zu uns kam. Unsere Tierärztin fand zusätzlichen einen Tumor bei der Stute, der uns leider dazu zwang, die liebe Stute am 26. Januar 2024 zu erlösen. Gute Reise, liebe Eclipse ♥️.

1/3

Alfie

Alfie war ein etwa 110 cm grosses, weisses Shetland­pony. Sein genaues Geburtsdatum war uns leider nicht bekannt, wurde aber auf das Jahr 1991 geschätzt. Das frühere Leben des Wallaches ist weitgehend unbekannt. In Frankreich geboren, und nach einigen Stallwechseln in der Schweiz gelandet, bevorzugte das robuste Pony schon immer den Offenstall gegenüber der Boxenhaltung. Im Jahr 2007 kam er in Le Roselet an. Menschen gegenüber war der Kleine zwar zurückhaltend, doch bei genügend Vertrauen genoss er die Streicheleinheiten. Alfie ging mit den Pferden auf die Weide, weil er mit den anderen Ponys zu grob umging. Altershalber schon etwas ruhiger geworden, genoss das spitzbübische Ausnahmepony seinen wohlverdienten Ruhestand in vollen Zügen.

Im hohen Alter von 33 Jahren hatte der süsse Wallach kaum noch Zähne und konnte sich nicht mehr ausreichend ernähren. Er verlor deshalb zunehmend Gewicht. So entschieden wir uns Alfie am 12. Januar 2024 zu erlösen im Beisein einer ihm vertrauten Person. Geniess die ewigen Weiden – lieber kleiner Alfie, du bleibst in unseren Herzen♥️.

1/3

Dark Walz

Dark Waltz, mit Übername Wolzi, wurde am 25. Mai 2000 in Deutschland geboren. Seine Züchterin, eine Amerikanerin, hielt und trainierte Dark Waltz mit dem Ziel, ihn an Schau-Turnieren für Saddlebred-Pferde vorzuführen. Doch die angewandten Lehrmethoden waren für das sensible Pferd nicht geeignet, und Wolzi rebellierte immer mehr. Im Alter von 5 Jahren wurde er verkauft und wechselte anschliessend noch weitere drei Mal die Hand, bevor er an seine letzte Besitzerin verkauft wurde. Mit Willenskraft, Geduld und vor allem Liebe entwickelte sich Wolzi endlich zu einem entspannten und angenehmen Reitpferd, sofern er in seiner Komfortzone bleiben dürfte. Nur seine bleibende Angst vor Kühen mit Glocken erschwerte die Ausritte. Im Dezember 2022 zog Wolzi in den Ruhestand nach Le Roselet.

Leider konnte der liebenswerte Wallach nur ein Jahr seine Rente geniessen. Nachdem er an Heiligabend einen Tritt ins Sprunggelenkt bekam, ging er dermassen lahm, dass ihn auch die sofortige und mehrfache Behandlung durch unsere Tierärztin nicht retten konnte. Wir mussten Wolzi leider am 29. Dezember 2023 erlösen. Du wirst uns und der Herde von Le Roselet fehlen, lieber Wolzi 💕.

1/3

Don Giovanny

Don Giovanny war ein Württemberger Wallach, der am 8. März der Jahrtausendwende in Deutschland geboren wurde. Der elegante Rappe zeigte nicht das erwünschte Talent für den Springsport und wurde deshalb mit 4-jährig verkauft. Er zog in die Schweiz zu einer Familie und einem Artgenossen. Don Giovanny genoss das Leben im privaten Stall der Familie mit eigener Reithalle, Karussell und weiteren Infrastrukturen, wo er jederzeit ausreichend Bewegung bekam. Ein Haarriss zwang ihn im Jahr 2019 zu einem längeren Aufenthalt in der Klinik. Seit dieser Verletzung hat der Wallach stark an Gewicht und Muskulatur abgebaut. Die Besitzer entschieden sich daraufhin, Don Giovanny nicht mehr weiter zu reiten und ihn in den wohlverdienten Ruhestand zu entlassen. Der schöne Wallach kam im Oktober 2021 nach Le Jeanbrenin.

Am 28. Dezember 2023 schaffte es Don Giovanny nicht mehr aus eigener Kraft auf die Beine zu kommen und lag fest. Wir entschieden uns ihn im Beisein einer ihm vertrauten Person zu erlösen. Gute Reise, lieber Don Giovanny 🐎.

1/3

Lemon

Lemon ist am 10. April 2001 in der Wiege seines Rassenursprungs, nicht weit von Le Roselet, geboren. Der Wallach wurde im Herbst 2004 im Alter von dreieinhalb Jahren von einem Kutscher aus der Region gekauft. Der hübsche, sensible Wallach diente als Freizeitpferd, vor allem beim Ziehen von Kutschen an der Seite seines Stallgefährten Houragan. Lemon lebte unter der wohlwollenden Obhut seines Besitzers. Im Alter von 18 Jahren zeigte der schöne Dunkelbraune zum ersten Mal altersbedingte Müdigkeit. Der Besitzer hielt es für den richtigen Zeitpunkt, um Lemon in den Ruhestand zu schicken. So kam der Freiberger am 9. November 2022 in unser Heim Maison Rouge.

Leider bekam Lemon eine akute Kolik, welche so heftig war, dass trotz sofortiger und mehrmaliger Intervention durch unsere Tierärztin eine Rettung unmöglich war. Wir mussten den ruhigen und liebevollen Wallach am 15. Dezember 2023, nach nur einem Jahr im Ruhestand und im noch jungen Alter von 22 Jahren erlösen. Er wird uns allen, besonders den kleinen Ponys, sehr fehlen. Lebe wohl, lieber Lemon 💕.

1/3

Lysander

Dieses Pferdes mit geschmeidigen Gängen wurde in Deutschland geboren, wo man das berühmte Gestüt Birkenhof mit seiner Ausbildung beauftragte. Lysander entwickelte sich zu einem guten Springpferd das 2002 in die Schweiz einreiste und im 2012 zu seiner letzten Besitzerin kam, die mit ihm an vielen Dressur- und Springturnieren, Patrouillenritten sowie Quadrillen teilnahm. Die beiden standen sich sehr nahe und die Dame kümmerte sich gut um ihr Pferd. Mit zunehmendem Alter entwickelte Lysander Arthrose in den Beinen und seine Besitzerin meldete ihn bei unserer Stiftung an, die ihn im Februar 2018 aufnahm. Bei seiner Ankunft fehlte dem ehemaligen Sportler, der von Natur aus nervös und etwas temperamentvoll war, die Erfahrung im Umgang mit Stuten. Lysander lernte aber schnell seine Überschwänglichkeit zu kanalisieren.

Nach über 5 schönen Jahren im Ruhestand auf unserem Zauberberg, mussten wir Lysander am 27. November 2023 leider erlösen. Im hohen Alter von 30 Jahren hatte der liebenswerte Wallach neben einer allgemeinen Altersmüdigkeit und Erschöpfung kaum noch Zähne und konnte sich nicht mehr selbst ernähren. Gute Reise, lieber Lysander 💕.

1/3

Dandi

Die Geschichte dieses wunderschönen Pferdes ist besonders und eng mit unserer Stiftung verbunden. Dandi kam in Deutschland zur Welt. Seine Mutter, eine Vollblutstute mit hervorragender Abstammung, war, wie viele andere ehemalige Rennpferde, nach Beendigung ihrer Karriere für den Schlachthof bestimmt. Gerettet, kam Dandi im zarten Alter von 7 Monaten mit seiner Mutter zu unserer Stiftung. Als Andenken an alle ehemaligen Champions, die leider im Schlachthof landen, wurde Dandi trotz seines sehr jungen Alters behalten und ihm einen ganz besonderen Status gewährt: man liess ihn einfach leben. Nie angeritten, nie angespannt, nie gearbeitet, ist dieser schöne Wallach seit seiner Geburt frei von jeglichen Verpflichtungen gegenüber Menschen geblieben. Ein echtes Symbol.

Nach 28 schönen und stressfreien Jahren auf unserem Zauberberg, mussten wir Dandi schweren Herzens am 20. November 2023 erlösen. Er litt unter einer akuten Kolik und hatte gleichzeitig neurologische Ausfälle. Leb wohl lieber Dandi – du bleibst für immer in unseren Herzen ♥️.

1/3

Lolita

Die hübsche in Estavayer-le-Lac geborene Kohlfuchsstute glänzte sowohl vor der Kutsche als auch unter dem Reiter. Siebenjährig gebar sie ihr erstes Fohlen, welchem andere folgten. Dank ihrem einwandfreien Charakter wurde Lolita im Jahr 2011 nochmals umgeschult zum Reittherapiepferd. Seit September 2018 durfte die vielseitige Stute ihr Leben ohne Verpflichtungen auf dem Jeanbrenin geniessen. Die etwas rundlichen Körperformen verrieten, dass Lolita fürs Leben gerne frass. Ihre Eingliederung in die Herde verlief erst etwas schwierig. Sie wollte nichts von neuen Freunden wissen, sonderte sich gar ab. Nach einiger Zeit konnte die unkomplizierte Stute allerdings gute Freundinnen finden.

Nach 5 schönen Jahren auf unserem Zauberberg wurde Lolita alt und müde. Ihr Hinterbeine hatten Mühe sie zu tragen und so mussten wir die liebenswerte Stute im Alter von 28 Jahren auf die ewigen Weiden ziehen lassen. Lolita verliess diese Welt friedlich im Beisein einer ihr vertrauten Person. Gute Reise – liebe Lolita ♥️.

1/3

Djana

Djana Ghosti Soulac, wie sie mit ganzem Namen hiess, wuchs nördlich von Bordeaux in Frankreich auf. Als fünfjährige kam sie in einen Reitstall im Kanton Basel-Landschaft, wo sie über zehn Jahre lang als Reitpony eingesetzt wurde. Auf ihr haben sehr viele Kinder reiten gelernt. Anschliessend wur­de Djana von einer pferdebegeisterten Frau für ihre eigenen Kinder gekauft. Wie es manchmal so ist, hat sich bald eher die Mutter als die Kinder um Djana gekümmert. Bei der Familie mit den Kindern war Djana anfangs im Umgang eher noch etwas schwierig, etwa beim Anbinden oder beim Satteln. Sie hat aber, zusam­men mit der Tochter der Familie, das Reitbrevet erfolgreich absolviert, auch wenn sie eher den be­quemen Seiten des Lebens zugetan ist. Djana kam im August 2020 nach Le Roselet und war mittlerweile ein freundliches und ru­higes Tier geworden, das Artgenossen meist lieber auswich.

Die Ponystute hätte fast die 30 Jahre-Marke geknackt, doch mussten wir sie am 20. Oktober 2023 leider erlösen. Djana hatte mittlerweile schlechte Zähne und konnte ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Fressen, nicht mehr nachkommen. Dazu kamen gesundheitlich Probleme mit der Leber. Du wirst uns fehlen, kleine Djana♥️.

1/3

Mona

Als erfahrene Eselin wusste Mona, wie man auf einen Bissen Futter besteht und zeigte ihren Betreuern auch sehr gut, wenn sie keine Lust hatte, etwas in deren Sinne zu tun. Mona kam am 2. September 2020 nach Le Roselet, um von einem schönen Lebensabend unter Artgenossen zu profitieren. 

Leider mussten wir die liebenswerte Eselin mit ihrem starken Charakter am 19. Oktober 2023 von Ihren Leiden erlösen. Im hohen Alter von 30 Jahren hatte sie kaum noch Zähne, konnte sich deshalb nicht mehr ausreichend selbst ernähren und hatte zudem eine Dysfunktion des Immunsystems. Leb wohl, liebe Mona, wir werden dich vermissen ♥️.

1/3

Pippo

Pippo war ein kleiner, grauer Esel mit schwarzer Nase, der am 29 Juli 2001 geboren wurde. Er lebte mit seiner Mutter Nja und seinem Bruder Ringgi, der im Jahre 2000 geboren wurde, immer bei derselben Besitzerin. Regelmässig wurden sie spazieren geführt oder vor einen kleinen Wagen gespannt. Das Trio besuchte auch die Kinder im Kindergarten und begleitete sie beim Grillieren im Wald. Auf dem Weg dorthin durften die Kinder abwechselnd auf dem Wagen sitzen. Alle drei Esel mochten Schnee, was sehr unüblich ist. Nach dem Tod ihrer Besitzerin nahmen wir Pippo, Ringgi und Nja im November 2021 als Notfall in unserer Station Maison Rouge auf. Wie es bei Eseln oft der Fall ist, erfolgte die Integration sanft und ohne viel Aufsehen.

Ganz unerwartet wurde Pippo von einem Tag auf den anderen krank und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich rasant. Trotz sofortiger Behandlung durch unsere Tierärztin konnten wir Pippo nicht helfen. Da er mit 22 Jahren relativ jung war, transportierten wir ihn ins Tierspital Bern. Doch auch dort konnte man ihm nicht mehr helfen und so mussten wir diesen lieben kleinen Freund leider von seinen Schmerzen erlösen. Wir vermissen dich, Pippo♥️.

1/3

Kili

Der elegante Schimmel wurde in Deutschland geboren. Er wurde als ambitioniertes Springpferd, fünfjährig, in die Schweiz verkauft. Als seine Besitzerin unerwartet starb, wurde Kili von Freunden übernommen. Der Holsteiner wurde umgehend aus dem Springsport genommen. Es brauchte einige Zeit, bis Kili es geniessen konnte, als treuer Begleiter mit seinen neuen Besitzern durch die Wälder zwischen Bern und Burgdorf zu streifen. Schon kurze Zeit nach seiner Ankunft in Maison Rouge deutete nichts darauf hin, dass Kili nie in einer Herde gelebt hatte. Er schien endlich seine wahre Berufung gefunden zu haben, hier durfte er ganz Pferd sein. Er verstand sich mit allen und jedem, war ungebunden und frei.

Schweren Herzens mussten wir den hübschen Schimmel am 27. September 2023 in Anwesenheit einer vertrauten Person erlösen. Kili hat in den vergangenen Monaten stark abgebaut und an Gewicht verloren, da seine Zähne abgenutzt waren. Der liebe Wallach verlässt uns nach 6 Jahren Ruhestand im Alter von 28 Jahren.

1/3