Aktuelles

Anmeldung wieder möglich!

Unsere Warteliste ist wieder offen, für ein bestimmtes Kontigent. Wenn Sie sich für Ihr Pferd, Pony oder Esel einen Platz in einem unserer Heime wünschen, bitten wir Sie, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Zum Gesundheits-Check!

Zweimal im Jahr, immer im Frühling vor und im Herbst nach der Weidesaison, also dann, wenn die Fütterung grundlegend umgestellt wird, bitten wir Pferde, Esel und Ponys auf die Waage. Der Allgemeinzustand jedes einzelnen Pensionärs wird diskutiert sowie die Gewichtsabnahme oder –zunahme. Meistens entspricht das Resultat den Erwartungen der Pferdepflegerinnen, die in der Wintersaison durch gezielte Fütterung das „Ideal-Gewicht“ jedes einzelnen Schützlings anstreben.

1/4

Rasur

Viele unserer Pensionäre müssen Ende Winter teilweise geschoren werden. Die zu dicken Winterhaare lassen sie gerne schwitzen, und danach besteht Erkältungsgefahr. Nur Rücken und Kruppe bleiben «behaart”, um die empfindliche Nierenregion bei einem Regenguss zu schonen.  Die «Frühlingsmode» sieht nicht so stylisch aus…

1/4

Unsere Osterhasen

Wer Glück hat, sieht einen von ihnen. Vor allem frühmorgens oder abends kann man einen dieser Sprinter überraschen, wie er mit grossen Sätzen auf der Weide durch die verdutzten Pferden flitzt.

1/4

Jeanbrenin – ein filmisches Porträt

Angela Krenger, eine junge Videojournalistin, hat die Geschichte von Coeur d’Espoir, einem ehemaligen Therapiepferd, das jetzt seinen verdienten Ruhestand im Jeanbrenin geniesst, so fasziniert, dass sie einen kleinen Film über ihn drehen wollte. Vor die Kamera liefen dann auch die zweibeinigen Leiter der Station, Coeur d’Espoirs Freunde und Kollegen und Lima, der kleine Hund.

Hier geht es zum Film

1/5

Der Winter ist zurück!

Sturmtief «Luis» fegte übers Wochenende vom 14. März über die Schweiz, brachte Sturmböen und einen Temperatursturz – und in den Freibergen eine richtig schöne Portion Neuschnee! Die Pferde nehmen es gelassen, obwohl... entdeckt man hie und da nicht etwas traurige Mienen, angesichts der nun geschlossenen Weiden?

1/6

Frühling auf dem Jeanbrenin!

26. Februar 2021

Der Frühling macht sich bereits bemerkbar, es ist mild und vor allem trocken, aller Schnee geschmolzen. Dann mal ab auf die Weide! Die Verantwortlichen vom Jeanbrenin freuten sich ebenso über die neue Freiheit für ihre Schützlinge wie diese selber!

Hier gehts zum Film...

Freude bei den Langohren in Maison Rouge

25. Februar 2021

Die Landschaft in Maison Rouge hat sich von einem strahlenden Weiss in ein leichtes Braun-Grün gewandelt. Das Gras spriesst zwar noch nicht, aber es ist trocken und mild: Zeit, den Langohren eine kleine Freude zu gönnen und sie auf die angrenzende Weide zu lassen. Sie danken es mit einem wilden Gehopse und Gerenne.

Hier gehts zum Film

Frostiger Schneezauber auf dem Jeanbrenin

Ein eisig kalter Tag Mitte Februar auf dem Jeanbrenin. Die Sonne zeigt sich, in schnellen Wechseln, hinter Wolken und Nebel und taucht die Landschaft in ein magisches Licht. Die Bäume sind erstarrt, dick eingepackt in eine Schicht aus Raureif. Knabbern die Pferde an ihren Ästen, fallen Eisklümpchen klirrend zu Boden. Dann und wann drehen die Pferde eine frische Runde im Galopp. Lebensfreude pur, die auch die Körper wieder aufwärmt.

1/5

Spiel ohne Grenzen

Schnee verleitet so manches Pferd zum ausgelassen Spielen. Für Haflingerwallach Wintano, immerhin bald 27 Jahre alt, ist es dies Essenz des Lebens. Kaum ein Tag vergeht ohne dass nicht er ein anderes Pferd durch Kneifen und Zwicken auffordert, sich mit ihm zu messen. Hier ist es Don Chico, der sich ebenfalls sehr engagiert bemüht, das Spiel zu gewinnen. Richtig böse wird es aber nie, am Schluss marschieren sie (fast) einträchtig durch den Schnee. Oder gehts grad einfach nochmals von vorne los?

1/6

Erster Auslauf auf die Winterweiden

Mit Ungeduld erwarteten die Pferde diesen Tag: Frostige Temperaturen und eine feste Schneedecke ermöglichten es endlich, die Weiden zu öffnen. Die Pferde liessen es sich nicht zweimal sagen. Kaum war das Tor offen, stürmte die ganze Truppe ausgelassen durch den Schnee. Ein frischer Galopp, eine kurze Pause, den Nachbarn kneifen und wieder weiter im Galopp. Es dauerte, bis wieder Ruhe einkehrte und die meisten Tiere einfach nur noch die wärmenden Sonnenstrahlen genossen oder unter der Schneedecke nach Gräsern suchten.

1/5

Die Gewinnerinnen und Gewinner unseres Zeichnungswettbewerbes 2020 stehen fest!

Auch 2020 erhielten wir wieder viele tolle Kunstwerke. Auf unserer Webseite findet sich nun eine erste Auswahl, die auch in Le Roselet in der Vitrine hinter dem Restaurant bewundert werden kann. Keine Angst, wenn Du Deine Zeichnung noch nicht findest. 

Bilder ansehen

Spielparcours in Le Roselet

Für Kinder im Primarschulalter gibt es eine attraktive Spiel- und Lesemappe. Ein unterhaltsamer Postenlauf vor Ort, der zum Beobachten der Pferde und zum Rätsellösen einlädt, aber auch viel Wissenswertes rund um Pferde und die Stiftung vermittelt. Die Mappe steckt in einem kleinen Rucksack, den die Kinder mitnehmen dürfen.

Durch den Parcours führt Samara, ein kleines Pferd. Die kleine Stallmaus Annabelle, die in seiner Box wohnt, weiss eine Menge über ihn und seine Kumpane zu erzählen und stellt Kindern gerne Rätsel...

Die Mappe inklusive Rucksack ist zum Preis von Fr. 18.– im Sekretariat oder im Restaurant erhältlich.

1/1

Tablet-Rundgang für Kinder in Maison Rouge

Leih Dir den Tablet Computer aus und das Abenteuer kann beginnen. Ein spannender Rundgang erwartet Dich. Das Tablet ist erhältlich im Restaurant.

Ausleihegebühr: Fr. 10.–

Dauer des Parcours: 1-1.5 Stunden.

Vom Weg abgekommen

Ganze 27 Jahre hat es gedauert, bis ein vom Empfänger retourniertes Pferdebüchlein den Weg zurück in die Stiftung gefunden hat. Wir staunten nicht schlecht, als uns ein Brief mit einer «unanbringlichen Postsendung» zugestellt wurde, die aus dem Jahr 1993 stammte. Die 33. Folge derKleinen Pferdegeschichtenwar ganz schön lange unterwegs und vermittelt uns, während wir die 60. Folge am Vorbereiten sind, einen Einblick in vergangene Zeiten, mit anderen Bewohnerinnen und Bewohnern.

1/3

Morgane Frund gewährt einen filmischen Einblick in den Stiftungsalltag

Morgane Frund wuchs in Lausanne auf. An der dortigen Universität schloss sie 2018 einen Bachelor in Filmwissenschaft, Englisch und Deutsch ab. Nach einem Praktikum bei einem Filmfestival, fiel der Entschied sich dem Filmemachen zuzuwenden und einen Bachelor im Bereich Video an der Luzerner Kunsthochschule (HSLU D&K) in Angriff zu nehmen. Momentan arbeitet Morgane an einem Dokumentarfilm über die Pferde unserer Station Maison Rouge. In diesem Rahmen entstand auch der kurze Imagefilm für unsere Webseite.

Hier geht es zum Film

Hier erfahren Sie mehr über Morgane und ihr filmisches Schaffen