Hugo

Eigentlich heisst dieser hübsche Haflinger Strolch, aber seine Besitzer, die ihn mit fünf Jahren kauften, tauften ihn um in «Hugo». Auf der Suche nach einem Beistellpferd für ihre Stute Vorina, stiessen die Besitzer auf Hugo, der bei einem Züchter im Zürcher Oberland auf die Welt kam. Eigentlich wollte die spätere Besitzerin keinen «sturen» Haflinger, aber ihr Mann war sofort begeistert und beschloss sogar, mit diesem Pferd reiten zu lernen. Das gemeinsame Abenteuer begann, beide begannen eine Ausbildung mit Hilfe einer erfahrenen Reitlehrerin. Das Experiment gelang und die beiden wurden ein richtig gutes Team. Hugo lernte mit Leichtigkeit alles, Dressur, Barockreiterei, Lektionen am langen Zügel, Springen etc. Hugo wurde auch der Liebling vieler Kinder und Jugendlicher, die auf ihm reiten durften. Hugo ist an allem interessiert, mag Menschen und ist ein richtiges Schlitzohr, der Türen öffnen kann und unter jedem Zaun durchschlüpft.

1/12

23. März 2021

Pfleger und Tierärztin sind zufrieden mit dem Fortschreiten der Heilung von Hugos Verletzung. Das entzündungshemmende Medikament wirkt und zusätzlich wird sein Bein täglich geduscht und eingerieben mit einer kampferhaltigen Pommade. 

5. März 2021

Die Behandlung der kranken Sehne macht gute Fortschritte, doch erst mit der Zeit wird sich zeigen, ob Hugo wieder so gut wie vorher laufen kann. 

Ende Februar 2021

Hugo ähnelt immer mehr einem Bären, so dick ist sein Fell geworden. Da dies immer auch ein Zeichen für die Krankheit Cushing sein könnte, wird sein Blut daraufhin getestet. Zum Glück ist er nicht positiv!

18. Februar 2021

Auch das noch: Hugo reagiert auf die Umschläge mit Heilerde mit einer Haut-Allergie. Die muss nun auch behandelt werden. Die Salbe wird gewechselt und morgens wird sein Bein mit kaltem Wasser geduscht. 

Ende Januar 2021

Der viele Schnee, der auf der Weide liegt, animiert den einen oder andern zu einem Galopp durch den Pulverschnee. So lässt sich auch Hugo von dieser Freude anstecken. Leider ist das Herumtoben für eine Sehne vorne links zuviel, Resultat: partieller Riss. Er wird mit kalten Duschen, Salben und Medikamenten behandelt.

Mitte Januar 2021

Ein Moment der Innigkeit. Wenn Kälte Mensch und Tier umfängt, tut Zuwendung gut. Bekommen Hugo und Jarl von Pferdepflegerin Diane etwas Süsses, oder einfach nur ein gutes Wort? Wie auch immer, die drei lassen sich Zeit und geniessen es.

10. November 2020

Was für ein Herbst (von Frühwinter kann man gar nicht sprechen), milde Temperaturen, Sonnenschein ohne dicke Nebeldecke und die Weiden noch offen! Ohne lästige Insekten wie im Sommer beklagt sich Hugo nicht und nimmt auch das spärlich werdende Gras ohne Hast. Zuhause im Stall wartet ja zusätzliches Futter (naja in seinem Fall eher nur Stroh).

23. September 2020

Dieses Jahr hatte Hugo wirklich Mühe sein dichtes Winterfell abzulegen. Um ihn bei den warmen Temperaturen davon zu befreien, wurde er nun geschoren. Das leichte Haarkleid aber auch die neuen Holzschnitzel auf dem Trockenplatz laden wieder zu lustigen Spieleinlagen mit Kollegen ein.

30. Juli 2020

Die letzten Tage durchlebte Hugo eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Plötzlich fand er grossen Gefallen an Jörp. Die Isländerstute zeigte dem armen Hugo jedoch die kalte Schulter. Durch die Anstregung Jörp immer auf den Fersen zu sein, verlor Hugo sogar einige Kilos. Nun hat sein Interesse für Jörp jedoch wieder nachgelassen und die Wogen haben sich geglättet.

22. Juni 2020

Selbst jetzt, wo die ersten sommerlichen Tage anstehen, hat Hugo sein Winterfell noch nicht vollständig abgelegt. Er geniesst das freie Leben auf den grossen Weiden. Für Abwechslung haben in letzter Zeit zwei Neuankömmlinge gesorgt. Doch die beiden Freibergerwallache brachten keine grosse Unruhe in die Herde und somit ziehen die Tage freidlich über unseren Zauberberg.

20. Mai 2020

Schaut man Hugos Fell an, könnte man meinen wir befinden uns noch im tiefen Winter. Bisher hat der Haflinger sein dichtes Fell noch nicht gegen das Sommerkleid eingetauscht. Die Nächte sind ihm scheinbar doch noch etwas zu kühl dafür. Hugo und auch die anderen Pferde haben grossen Gefallen gefunden an den Salzlecksteinen mit verschiedenen Geschmäckern, die wir überall auf dem Trockenplatz aufgestellt haben.

7. April 2020

Jetzt im Fellwechsel hat das gegenseiteige beknabbern hohe Priorität, um sich vom juckenden Winterfell zu befreien. Das war letzthin besonders bei Hugo gut zu beobachten. Als er mit einem Kollegen ins Fellkraueln vertieft war, wurden etwaige Störenfreide brüsk verjagt. Nichts und Niemand sollte die wohlige Massageeinheit unterbrechen.

12. März 2020

Die Verkupplung von Hugo mit unserem Neuzugang hat nicht ganz so gut geklappt, wie wir uns das erhofft haben. Denn Hugo überforderte den neuen Wallach mit seinem überbordenden Spieltrieb etwas. Er bewies also deutlich weniger Feingefühl als Santos, der für die Integration neuer Herdenmitglieder immer noch unser Ass im Ärmel ist.

11. Februar 2020

Der Winter scheint defintiv Hugos Lieblingsjahreszeit zu sein, denn er ist noch flotter unterwegs als sonst schon. Dies zeigt sich beispielsweise auch beim Einstallen. Dann saust der gefitzte Haflinger schnell von Box zu Box, auf der Suche nach ein paar Futterkörnchen, die er noch verputzen könnte.

16. Oktober 2019

Schon wieder gab es auf dem Jeanbrenin Neuzugang. Lascar und Santos verbrachten zur Eingliederung ein paar Tage mit der neuen Stute namens Lena auf dem Trockenplatz. Das fand Hugo jedoch nicht lustig, für ihn gehört die gesamte Herde zusammen. Ein paar Kilos hat der sportliche Haflinger zugelegt, wie der Gang auf die Waage anzeigte. Dies ist optimal, um die kalten Wintertage in Angriff zu nehmen.

18. September 2019

Vor etwas mehr als einer Woche gab es Neuzugang auf dem Jeanbrenin. Der hübsche Irländerwallach Little Diamond, genannt Litti ist eingezogen. Zur Eingliederung wurde Litti mit Santos und einigen Haflingern, darunter auch Hugo, auf eine separate Weide gebracht. Hugo fand es allerdings nicht so lustig, von der Herde getrennt zu sein. Vor allem in der Dämmerung wieherte er jeweils lautstark nach seinen Kollegen. Sogar einen Schlag bekam er bei einer kleinen Rauferei mit dem Neuzuzüger ab. Er trug jedoch nur einen ganz kleinen Kratzer davon. Mittlerweile ist Litti bereits in die grosse Herde integriert und somit auch Hugo wieder mit seinen Freunden vereint. Das etwas kühlere und momentan recht windige Wetter bringt Bewegung in die Gruppe. Dadurch werden auch Hugos sehr schwungvolle Gänge wiedereinmal richtig gut sichtbar.

14. August 2019

Hugo geniesst die Sommertage auf dem Jeanbrenin: er spielt gerne und viel mit seinen Kollegen, schlägt sich den Bauch voll und freut sich immer über Besuch. Denn er ist definitiv eines der menschenbezogensten Pferde dieser Herde.

10. Juni 2019

Hugo ist verspielt und anhänglich wie eh und je. Eigentlich ist er auch sehr ausgeglichen. Doch als kürzlich Besucher mit Karotten und Äpfeln am Zaun des Trockenplatzes standen und die Pferde fütterten, ging das Gerangel in der Herde los. Es wurde gerempelt und ausgeschlagen. Deshalb an dieser Stelle die Aufforderung an unsere Besucherinnen und Besucher: Bitte geben Sie mitgebrachtes Obst, Gemüse oder Brot den Pferdepflegern ab. Das Füttern auf eigene Faust bringt unnötig viel Hektik in die Herde. Vielen Dank für Ihre Rücksichtsnahme!!!